Vijnana Yoga

Praxis von innen her

Vijnana Yoga wurde 2003 von Orit Sen Gupta gegründet. Vijnana Yoga ist ein Yoga Stil, der dynamisches, anspruchsvolles Üben mit dem Bewegen aus der Mitte und inneren Stille vereint. Dadurch ist Vijnana Yoga kraftvoll und sanft zugleich. 

Vijnana Yoga hat seine Wurzeln in der Yogatradition von Nordindien wie sie von Sri Krishnamacharya, dem Lehrer von Pattabhi Jois, B.K.S Iyengar und T.K.V.Desikachar unterrichtet wurde. Es ist eine ganzheitliche Yogaform, die Körper, Herz und Geist verbindet. Vijnana Yoga besteht aus vier Hauptpraktiken:

1. Die Arbeit mit den 7 vitalen Prinzipien sind kennzeichnend für die Asanapraxis. Körper und Geist bewegen sich als vollständiges Ganzes aus der Mitte heraus. 

Die 7 Prinzipien sind:
den Körper entspannen
den Geist beruhigen
die Absicht & Ausrichtung
Verwurzeln
Verbinden
Dehnen und Weiten
die Achtsamkeit auf dem Atem

2. Die intensive Pranayamapraxis hat als Basis den natürlichen Atem. Durch den Einbezug der Vayus werden die klassischen Pranayama stufenweise und sanft erarbeitet.

3. „Stilles Sitzen“ ohne weitere inhaltichen Vorgaben benutzt den Körper bzw. die Sitzhaltung als Anker. Es hilft, den Geist zu leeren und in einen Zustand des feinen Hörens zu gelangen. Dieser Bewusstseinszustand ist das Fundament für das verinnerlichte Verstehen ( vijnana ).

4. Das Studium der Quellentext hilft, das Erlebte auf einer zusätzlichen Ebene zu erfassen und zu integrieren.

Lehrjahre in Indien

Seit mehr als drei Jahrzehnten widmet Orit ihr Leben der intensiven Praxis und dem Studium des Yoga. Mit 17 Jahren begann sie zu praktizieren. Als Zwanzigjährige reiste sie nach Indien, um mehr über Yoga zu lernen. Zurück in Jerusalem studierte sie Sanskrit und Indische Philosophie. Nach dem Studienabschluss bereiste sie Indien für 2 weitere Lehrjahre. 

Nachdem Orit für kurze Zeit mit Pattabhi Jois und B.K.S Iyengar studierte hatte, traf sie auf Dona Holleman, eine langjährige Schülerin von Iyengar. Während zwölf Jahren arbeiteten Dona und Orit zusammen. 1999 veröffentlichten sie das Buch „Dancing the Body of Light‚ The Future of Yoga“. 

2 Ebenen

In ihrer intensiven Yogapraxis entdeckte Orit etwas, das sie auch beim Studieren der Quellentexte wiederfand : Wir existieren auf zwei Ebenen, die ineinander verwoben sind.  Der physische Körper steht für das Alltagsbewusstein. Der Energie- oder Lichtkörper hat mit den tieferen Quellen des Bewusstseins und des Seins Kontakt. Er ist durchlässig, leicht, licht, weich und verleiht dem physischen Körper Leben. Um zum Energiekörper zu gelangen und so unsere tiefe Körperintelligenz zu aktivieren, müssen Körper und Geist verbunden und vollkommen präsent sein. Der Körper ist entspannt, der Geist möglichst leer. Dann geschieht das ‚doing without doing’ – tun ohne zu tun. Wir spüren: das Ego hat sich zurückgezogen und unser Lichtkörper hat die Führung übernommen. 

Barbara Burkhardt, dipl. Vijnana Yogalehrerin 

Weitere infos auf der Website von Vijnana Yoga: www.vijnanayoga.org

Nach oben